Donnerstag, 18. August 2011

Alltäglich.


Hallo liebe Leser!

Heute möchte ich euch mal 5 Dinge aufzählen, die Mia aktuell pausenlos tun könnte. Vielleicht erkennt ihr eure Mäusekinder ja wieder und habt sofort Bilder aus eurem Alltag vor Augen. :)

Ganz groß im Kommen ist momentan ihr Bauchnabel. Ständig fällt ihr ein, dass sie im Besitz eines Bauchnabels ist. Dieser muss dann sofort mit ihren kleinen Fingerchen aufgesucht werden, damit sie weiß, ob er noch da ist. ;)
Mindestens genauso gerne dreht sie sich momentan. Mitten auf der Straße bleibt sie plötzlich stehen, schmeißt ihre Arme in die Luft und fängt an, sich zu drehen. Dabei schielen die Pupillen zuerst in die bewegende Richtung, dann folgt der Rest des Körpers. Ich hoffe, ihr könnt es euch bildlich vorstellen. :)

Lenkräder bedienen. Eigentlich ist Mia wirklich ein absolutes Mädchen. Bei einem Lenkrad wird sie allerdings schwach. Alles, was ein Steuer hat, ist vor Mia nicht sicher. Ob das riesige Feuerwehrauto, fremde Pkw oder einfach die üblichen Geldschlucker im Supermarkt. Mia MUSS sich ans Steuer setzen. :) Ich kann euch nur den Tipp geben, zeigt euren Kindern niemals, dass man Geld in diese Ungeheuer werfen kann. Was sie nicht kennen, vermissen sie bekanntlich nicht. Mia gibt sich mit dem einfachen Sitzen am Steuer zufrieden. Immerhin etwas.


Auch das Küsschen schenken ist noch immer noch ganz hoch im Kurs bei Mia. Hierzu eine Situation aus unserem zurückliegenden Urlaub: Wir sitzen abends draußen am Tisch eines kleinen Fischrestaurants am Meer und warten auf das bestellte Essen. Mia hat ca. 15 m vom Tisch entfernt eine kleine Rampe entdeckt, die sich super zum Klettern und Spielen eignete. Nun lief sie also diese kleine Rampe herunter und kam auf unseren Tisch zugelaufen, um uns jeweils ein Küsschen zu schenken. Danach lief sie wieder hoch zur Rampe. Oben angekommen, drehte sie sich wieder zu uns um, spitze ihre Lippen und lief mit vorgeschobenem Kopf und dem Knutschmund wieder zu uns, um erneut zwei Küsschen zu bekommen. Dieses Spiel wiederholte sie wohl 10, 11 Mal und dabei übertreibe ich tatsächlich nicht! Es war herrlich, die älteren Leute um uns herum amüsierten sich köstlich über unsere kleine Knutschbacke. :-)

Dann fällt mir noch das "Hüpfen" ein. Hüpfen in Anführungsstrichen, weil es bei Mia wie folgt aussieht. Sie bleibt stehen und geht ganz langsam in Richtung Hockstellung. Dabei schaut sie ganz erwartungsvoll, konzentriert sich und .... streckt sich wie ein Blitz wieder in den Stand. Der Haken dabei ist allerdings, dass sich ihre Füße während des gesamten Vorgangs nicht einen Millimeter vom Boden abheben. :-)))


Ich habe nun schon beim Schreiben schmunzeln müssen und hoffe euch ging es beim Lesen ähnlich. 

Einen schönen Mittwoch,

liebe Grüße
Julia