Donnerstag, 12. Juni 2014

Sehenswerte Neuentdeckung.

Hallo ihr Lieben!

Eigentlich dachte ich immer, ich habe voll den Durchblick was Kindermode, insbesondere aus Dänemark, angeht. 

Aaaber weit gefehlt! 

Tatsächlich entdeckte ich die Marke UBANG erst vor wenigen Wochen zum allerersten Mal. Für den Geldbeutel war es gut, dass ich es bislang nicht kannte, andererseits war ich so angetan von den unterschiedlichen Kleidungsstücken, dass ich mich am nächsten Tag für ein paar wenige Teile entschied. Ich sage also vorab, dass einige Teilchen echt kein Schnäppchen sind, aber das sind wir Muddis ja schon gewohnt, wenn es um dänische Kleidung geht. Ganz davon ab, gibt es das ein oder andere gerade in deutschen Onlineshops im Sale. Hierfür solltet ihr Frau Google einfach mal betätigen. 

Da das Wetter gerade absolut genial ist, ich schon immer an einem bestimmten Ort in Hamburg Fotos knipsen wollte und Mia einfach super drauf war, habe ich heute nach Feierabend ein paar Bildchen für euch gemacht. 

Ich bin mir sicher, dass es den einen oder anderen gibt, für den es ebenfalls eine Neuentdeckung ist. Beim kurzzeitigen Belesen erfuhr ich übrigens, dass es UBANG bereits seit 2006 gibt. Ich kann mir nicht erklären, wie das bislang an mir vorbeigehen konnte. :-D 

Ich möchte heute aber gar keinen Roman schreiben. Hier also die Schnappschüsse der kleinen Tänzerin, die sich am meisten über die bunten und glitzernden Kniestrümpfe freute ;-):












Ubang: Wolkenhose, Elefantenshirt, Röckchen, Kniestrümpfe & das obersüsse Wolkenkleidchen. 

Auch für kleinen Räuber gibt es super schöne Sachen, gucken kann man ja in jedem Falle mal. ;-)

Bin gespannt, wie die Sachen euch gefallen! 

Liebe Grüße
eure Julia

Donnerstag, 29. Mai 2014

DIY-Wandschild im Miami-Look

Hallo liebe Leser,

jetzt staunt ihr nicht schlecht, was? Zwei Löckchenzauber-Posts in so kurzer Zeit gab es wirklich schon lange nicht mehr. Mein Drang nach Kreativität nötigt mich jedoch gerade dazu.

Um es relativ kurz zu machen, ich habe in unserem Miamiurlaub einige wunderschöne Wandbilder gesehen, hatte aufgrund der Größe jedoch keine Chance, den Mann vom Mitnehmen zu überzeugen. ;-) 

Zu Hause angekommen suchte ich im Internet alles ab, fand aber nichts wirklich Schönes, was mithalten konnte. Dann entdeckte ich bei Dawanda ein Wandschild im Shabby-Look, auf dem "family rules" geschrieben waren. Gerne würde ich auf das Schild verlinken, kann es aber in dem Shop leider nicht mehr finden. (Ich hoffe noch auf eine Antwort, damit ich es hier nachträglich verlinken kann.) 

Ich kombinierte in meinem Köpfchen die gesehenen Urlaubsbilder und das Fundstück von Monika (Lunimo) bei Dawanda, bat sie um Erlaubnis zum "Nachmachen auf meine Art" und dann ratterte es... Nachdem ich mir überlegt hatte, wie es aussehen soll, stürmte ich den Baummarkt. Ich kaufte Paneelen, ließ mir Holzlack anmischen, griff nach Holzleim und Schleifpapier. 

Ich war so aufgeregt und voller Tatendrang, dass ich mein Portemonnaie zu Hause liegen ließ und an der Kasse nicht bezahlen konnte. ;-) Musste ich also ein zweites Mal die Tour auf mich nehmen.




Zuerst machte ich mich ans Schleifen der im Baumarkt zugesägten Paneelen. Danach legte ich sie mir einmal so zurecht, wie ich es am Ende haben wollte und beschriftete die Rückseiten, um nicht durcheinander zukommen. 




Dann malte ich mir das Schild auf und notierte mir die farbliche Reihenfolge. 
Anschließend konnte ich die Paneelen Stück für Stück streichen.






Für die meisten Paneelen erstellte ich mir  Schablonen, 
um sie dann später mit dem Bleistift dann übertragen zu können.





Einige Paneelen beschriftete ich jedoch frei Hand. 




Als alle 14 Paneelen beschriftet und getrocknet waren, ging es auch schon ans Zusammenstecken und Leimen.





Zunächst leimte ich immer 2 Paneelen zusammen, später dann immer mehr. 
Als auch dies hinter mir lag, war es vollbracht. 

Unser neues Wandschild im Miami-Look!





Ich finde es soooo mega cool und bin ganz stolz auf mich. :-) Mit so einem Ergebnis, insbesondere was die Schrift angeht, hatte ich gar nicht gerechnet.

Nun muss sich nur noch das perfekte Plätzchen für das Schild finden. 

Wie immer bin ich nun echt gaaaaaanz gespannt, ob es euch auch so gut gefällt!?

Sollte jemand Lust zum Nachbauen haben, schickt mir unbedingt ein Foto!

Schönen Abend noch!

Liebe Grüße
eure Julia


P.S.: Wie ich es befestigen werde, weiß ich noch nicht sicher. Zwei Möglichkeiten habe ich schon im Kopf. Das mache ich nun aber zur Männersache. ;-)

Ach und noch etwas! Ich habe noch sehr viel Farbe übrig, wenn jmd interessiert ist, der es nachbauen will, meldet euch gerne. Leider gibt es nämlich immer nur 375ml zu kaufen und das nicht gerade günstig. Die Menge ist natürlich viel zu viel, vielleicht findet sich ja ein Abnehmer. ;-)


Montag, 26. Mai 2014

Bildermix in dänischer Farbenpracht.

Hallo ihr Lieben,

der Sommer scheint angekommen und wir heißen ihn willkommen. In Norddeutschland gab es die letzten Tage reichlich Sonnenschein. Woran Blogger das merken? Die Kamera ist aus dem Winterschlaf erwacht und mutiert wieder zu einem treuen Begleiter. So auch bei uns. Vor längerer Zeit zeigte ich euch dieses obercoole Green Cotton-Outfit bei Facebook.




Nicht nur Mia und ich fanden Gefallen an diesen Klamöttchen, so viel war anhand der vielen Klicks und Kommentare erkennbar. Da Kindermode bekanntlich ein großer Bestandteil von Löckchenzauber ist, habe ich für euch einfach einen Bildermix zusammengestellt mit unser aktuell gern getragenen Green Cotton-Outfits. Ich denke, ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass diese dänische Marke neben dem selbst Genähten wohl den größten Anteil an Mias derzeitiger Garderobe einnimmt. So durfte das ein oder andere Teil auch die andere Seite des großen Teichs kennen lernen. ;-) 
Ihr werdet also sogar noch zwei, drei Urlaubsbilder in der Auswahl vorfinden.

Über dänische Kindermode habe ich in den letzten drei Jahren schon sehr oft geschrieben, auch speziell über Green Cotton. Hierzu gibt es immer wieder hinzuzufügen, dass die Qualität und die farbenfrohe Optik den etwas höheren Preis ausnahmslos rechtfertigen. Insbesondere für Familien mit zwei oder drei Kindern lohnt es sich, da die Kleidung einfach wahnsinnig lange schön bleibt. 
Für "langweilige Einzelkindfamilien" - wie uns - bleibt natürlich der Weiterverkauf als Alternative. ;-)

Alle Hosen und Röcke sowie sämtliche Oberbekleidung auf den folgenden Fotos sind Kleidungsstücke aus der aktuellen Kollektion der Ma. Green Cotton. Viel Spaß beim Schauen und am Ende verratet mir doch bitte mal, 
welches euer Lieblingsteilchen ist!















Und, welches ist euer Favorit? 

Also ich muss ganz klar sagen, mir gefällt die lässige Jeans mit dem Stern auf dem Popo am besten. Ist dank Gummizug auch absolut bequem und "tobetauglich". ;-)




Ich hoffe, ich konnte euch mit den bunten Bildern und einem neuen Post eine Freude machen!

Eine schöne Sonnenwoche für alle,
eure Julia

Sonntag, 11. Mai 2014

Miami - Reise in eine andere Welt.

Liebe Leser,

nun ist es schon mehr als eine Woche her, dass wir unsere Heimreise aus Florida antreten mussten. Mussten schreibe ich bewusst, denn am liebsten wäre wir noch wochenlang dort geblieben. Eine Woche vor Ostern beschlossen wir spontan, unseren Jahresurlaub vorzuziehen und in die USA zu reisen. Es war ziemlich schnell klar, dass es nach Florida/Miami gehen sollte. Stundenlang saßen wir am PC, verglichen Angebote und buchten am Ende alles separat. Flüge, Hotel und einen Mietwagen. An dieser Stelle sei schon gesagt, ein Mietwagen ist dort unverzichtbar. Die Tage bis zur Reise vergingen wie im Flug. Da wir von Frankfurt flogen, schliefen wir dort zuvor noch eine Nacht im Hotel. Gegen 3:00 Uhr wurden wir von einer weinenden Mia geweckt, die plötzlich hustete, Schüttelfrost und Fieber hatte. Da lagen wir also in Frankfurt, wenige Stunden vor unserem Flug und überlegten, wie wir die Reise nun stornieren bzw. nach hinten verschieben können. Mia bekam Fiebersaft und schlief weiter. Am nächsten Morgen wachte sie auf und fragte quietschfidel, ob der Osterhase etwas versteckt hätte und wann es endlich zum Flughafen ginge. Wir staunten nicht schlecht und entschlossen nach einem kurzen Frühstück, die Reise wie geplant anzutreten. Natürlich hatten wir alles Notwendige dabei, für den Fall der Fälle. Aber es war nicht notwendig. Mia war zwar die ersten Tage noch etwas erkältet, aber von Unwohlsein keine Spur. Vielleicht war es einfach die Aufregung, wer weiß das schon.

Am Flughafen konnte sie jedenfalls schon wieder strahlend auf den dortigen Indoorspielplätzen toben. Der 9-stündige Flug war nicht annähernd so anstrengend, wie ich es anfangs befürchtete. Wir hatten Malsachen, Spielzeug, "strombetriebene Unterhaltunsgeräte" (;-)) und natürlich ein paar Süßigkeiten mit. Zudem hatte jeder die Möglichkeit, zwischen über 40 Filmen an seinem Platz zu wählen. Zu unserem Glück darunter der Film "Die Eiskönigin." So saß die 4-Jährige im Schneidersitz und schaute erstmal ihren absoluten Lieblingsfilm und das gleich zweimal. :-) Durch die vielen anderen Kinder, die Mahlzeiten zwischendurch und etwas Schlaf, war es wirklich nicht weiter tragisch. Auch der Druckausgleich klappte dieses Mal ganz prima bei ihr.

In Charlotte hatten wir noch eine Zwischenlandung. Von dort aus ging es dann noch einmal 2 Stunden in die Höhe und dann landeten wir auch schon in Miami. 







Der Zwei-Stunden-Flug war dann wirklich kaum spürbar, so schnell verging er. In Miami angekommen erwartete uns Sonnenschein und warme 29 Grad. Ortszeit 16:25 Uhr, während es in Deutschland bereits 22:25 Uhr war. Aber durch all das Organisatorische (Mietwagen, Check In im Hotel, Abendessen etc .) in Verbindung mit der Aufregung und Vorfreude war es ein Leichtes, sich wachzuhalten. Wir buchten bewusst nur die Übernachtungen im Hotel, denn dort hielten wir uns am wenigsten auf. Selten waren wir vor 22:00 Uhr im Hotel und morgen verließen wir es spätestens um neun. Mia schlief tagsüber immer einmal. Irgendwo. Irgendwie. ;-)

Man ist einfach viel zu neugierig, möchte in die Wärme, möchte weitere Eindrücke aufsaugen und am liebsten alles auf einmal ansehen.Ich verzichte jetzt bewusst, auf eine tägliche Berichterstattung, denn dann sitzt ihr morgen noch am PC und lest hier. ;-) Das wäre einfach zu viel.

Jeder, der schon einmal in die USA gereist ist, kann verstehen, dass man einfach viel zu viel Neues erlebt, als dass man das in einen kurzen Urlaubsbericht fassen könnte.

Besonders auffallend sind die riesen, oft 6-spurigen Straßen und die auf ihnen fahrenden Fahrzeuge. Und mit den 6 Spuren meine ich 6 Spuren in EINE Richtung. :-) 
Was für verrückte und überdimensionale Autos dort fahren, Wahnsinn. Riiiesen Pick Ups, goldfarbene (und zwar so gold wie unser Goldschmuck!) Lamborghinis, unheimlich große Trucks u.v.m.. Auch beeindruckend sind die Kreuzungen an großen Straßen, die keine Kreuzungen sind. Denn diese umgeht man, in dem man die Straßen einfach übereinander baut und zwar bis zu 6 "Etagen" hoch. Unglaublich. 




Aber nicht nur die Straßen und die wahnsinnig hohen Gebäude "erschlugen" uns so, natürlich auch die wunderschönen Strände in ganz Florida. So unfassbar traumhaft, teilweise wie in einem Bilderbuch.




Über große Brücken gelangt man von Miami nach Miami Beach. 




Hier wartet das 27 Grad warme, türkisfarbene Wasser direkt am Ocean Drive. Ocean Drive ist eine unglaublich coole Straße am Strand. Zwischen Strand und Straße liegen jedoch noch Parks, Spielplätze, Outdoor-Fittnessplätze oder Beachvolleyball-Felder. Auch hier kann man sich am frühen Abend mal 10 Minuten Zeit nehmen und den Damen und Herren bei ihrem Outdoor-Training zu schauen. Sieht man ja auch nicht alle Tage, was die da so "vorführen". Ich erinnere mich noch an unseren ersten Besuch am Ocean Drive. Dort kam uns zunächst ein im Handstand (!) rasender Longboard-Fahrer (Longboard ist vergleichbar mit einem Skateboard) entgegen, gefolgt von einem Longboard-Fahrer, der sich von seinem Kampfhund in einem unfassbar schnellen Tempo ziehen ließ. und das Ganze absolut kontrolliert.






Am Ocean Drive ist es ebenfalls empfehlenswert, sich einen Klappstuhl mitzunehmen, diesen um 19 Uhr auf dem Bürgersteig aufzustellen und einfach nur zu gucken. Stundenlang. Ich garantiere euch, ihr seht unzählige verrückte, hübsche, auffallende oder auch vom Schönheitschirurgen in Überdosis behandelte Menschen, die jeder auf seine Art sehenswert oder unterhaltsam sind. ;-) Dort gibt es einfach ALLES. Natürlich gehört hier die zweispurige Fahrbahn dazu, auf der es nur darum geht, gesehen und natürlich gehört zu werden. Fährt man dort mit einem kleinen Porsche die Straße entlang, ist das echt extrem unauffällig. Dort fuhren Autos, die ich in meinem Leben einfach noch nie gesehen habe. Ob Automarke, Fahrzeugbeleuchtung oder einfach das "Gepimpte", die Autos waren verrückt, genau wir ihre Fahrer. ;-)

Auch am Strand direkt am Ocean Drive gibt es einiges zu sehen, was die Besucher betrifft. Auch wenn dort wenig Kinder sind, wir waren immer gerne dort. Wer mehr Familien möchte, sollte sich in Miami Beach einfach etwas nördlich halten, dort wird der Strand dann zwar zwischendurch schmaler, aber keinesfalls weniger schön. 




Kleiner Tipp: Kauft euch unbedingt einen Sonnenschirm im Walmart o.Ä., falls ihr mal dort sein. 
Ihn auszuleihen ist doppelt so teuer und ohne Sonnenschirm, das wäre echt mutig. ;-)
Ach und noch ein Tipp, 13the Ave, unbedingt merken! Dort gibt es ein Parkhaus unmittelbar am Ocean Drive, in dem man super günstig parken kann!




Ausserdem war es super schön, eine Stadtrundfahrt im offenen Doppeldeckerbus (Big Bus) verbunden mit einer Bootsrundfahrt zu unternehmen. Hierzu sollte man natürlich ganz gut Englisch verstehen, sonst macht es sicher nur halb so viel Freude. Durch die Bustour erfährt man wirklich wahnsinnig viel über Miami an sich und über die Menschen, die dort leben. Außerdem werden einige Drehorte gezeigt und man fährt an Häusern von weltbekannten Stars vorbei. 

Wenn man sowohl die Wolkenkratzer als auch die unfassbar überdimensionalen Villen der Stars in den Medien sieht, ist das schon immer unglaublich groß und hübsch und irreal zugleich. 
Steht ihr davor und all dies ist zum Greifen nahe, ist es noch dreimal beeindruckender.





Die Bootstour war auch absolut genial. Es lief gute Musik, die Mitarbeiter verbreiteten stets gute Laune und es gab einfach unheimlich viel zu sehen.






Einen Tag fuhren wir auf die "Sanibel Island" am Golf von Mexico. Ausserdem erkundeten wir Fort Lauderdale, Hollywood (nicht DAS Hollywood) und nahmen den langen Weg nach Key West auf uns. 

Die folgenden zwei Fotos nahmen wir auf der Insel Sanibel auf, wo wir bis zum Sonnenuntergang blieben.





Orlando und somit das Disney Land wollten wir uns noch aufheben. Vielleicht beim nächsten Mal. Der Disney Store in Miami war für Mia schon mehr als toll. :-) Dort erwartete die Kinder im Eingangsbereich ein Riesenschloss.




Auf der anderen Seite des Stores befand sich eine riesen Leinwand und die Kinder konnten per Touchscreen Filmausschnitte und Lieder von Disney wählen. Mia stürmte also los, wählte - natürlich - etwas von der Eiskönigin aus und plötzlich fingen alle Verkäuferinnen an, mitzusingen. Und zwar fröhlich mitzusingen. Ich war total...., ja ich weiß auch nicht. Es war einfach wahnsinnig toll. Selbst ich wollte gar nicht mehr aus dem Store heraus. Im Übrigen ist es größtenteils echt günstig dort, das muss ich noch mal dazu sagen. Definitiv nicht mit dem Preisen des für uns zu erreichenden Onlineshops zu vergleichen! ;-)

 

Auf dem Weg nach Fort Lauderdale staunten wir nicht schlecht, als wir auf den zweiten Blick erkannten, dass es sich nicht um zwei Häuser, sondern um eine "hochgeklappte" Straße handelt. :-)




Auch dort fanden wir übrigens einen unglaublich schönen Strand vor. 
Ferner war der öffentliche Strand dort ziemlich leer. 






Richtig überfüllt war es ohnehin nur am Sonntag in Miami Beach, an allen anderen Tagen war es wirklich angenehm überschaubar. Zumindest auf den Straßen und an den Stränden. In den Städten war es natürlich immer recht voll.

Wir haben übrigens keinen einzigen Tag komplett am Strand verbracht, auch wenn wir täglich mindestens einmal baden waren. An so einem Urlaubsort ist das einfach viel zu schade und ich wäre auch unruhig geworden, hätten wir den ganzen Tag an einem Fleck verbracht. ;-)

Einer unserer liebsten Plätze war der Hafen in Miami, dort war es soooo schön. Hach.... Außerdem gibt es in den Städten immer Parks, Spielplätze und einfach immer etwas zu entdecken. Langeweile in Florida? Ausgeschlossen!







Was übrigens noch in absolutes MUSS ist: SAWGRASS MILES. Das ist ein Ort, an dem es unfassbar viele Sitzgelegenheiten gibt, die nahezu ausschließlich von der männlichen Gattung genutzt werden. Na, um was könnte es sich handeln? Richtig, ein Einkaufscenter. Nein, DAS ist eine Einkaufsstadt. Puuuh, war das groß. Verlaufen vorprogrammiert. ;-) Ausserdem sollte man dort mit Kinder unbedingt im Rainforest Cafe Mittag essen gehen. Dort erwartet euch ein Dschungel-Lokal, absolut cool! Mehr wird nicht verraten. ;-)

Shoppen ist in den USA etwas, das wirklich Freude bringt. Die Preise sämtlicher Marken sind unvergleichbar mit unseren. Abgesehen von der Auswahl, man weiß gar nicht, wo man zuerst hinsehen soll.

So ging es mir dort übrigens überall. Alles ist dort ist 10 mal größer, schöner und verrückter. 

Ich war immer jemand, der gesagt hat: "USA? Reizt mich nicht." 
Diese Meinung hat sich so was von geändert. Jeder, der die Chance hat, hin da mit euch!!! 

Es ist toll. Mehr als das.

Spontan entschlossen wir uns, eine Tagestour auf die Bahamas zu machen. Dort ist man nämlich mit einem Schnellboot in etwa drei Stunden. Leider waren wir zu spontan und konnten online nicht mehr buchen. Wird nachgeholt!

Zum Abschluss mag ich euch noch ein paar Schnappschüsse von der Insel Key West zeigen. Auf dem Weg dorthin, entdeckten wir den wohl schönsten Pausenplatz der ganzen Welt. 




Grenzenlos schön, oder?

Dennoch fuhren wir weiter und machten dank euren Facebook-Tipps Halt im Bahia Honda State Park. Woohoo, auch hier war es wieder einmal bilderbuchmäßig, so dass wir wohl an die zwei Stunden dort pausierten.





In Key West angekommen, fuhren wir zunächst - na klar - zum südlichsten Punkt der USA. Das Touri-Highlight. ;-) 
Die lange Schlange, die mit dem "Ding" zusammen fotografiert werden wollte, ignorierten und ersparten wir uns. ;-) 




Danach erkundeten wir das Zentrum, einige wundervolle Häuser,
 gingen ein letztes Mal baden und genossen den Sonnenuntergang.







Am nächsten Tag gegen Mittag endete diese wundervolle Reise, die uns so unheimlich viele schöne Stunden schenkte, wie wohl noch kein Urlaub zuvor. Einfach weil die Vielfältigkeit dort einmalig ist und man zeitweise das Gefühl hat, den Planeten gewechselt zu haben. Wir haben einzigartige Erinnerungen, jede Menge Shoppingtüten und die Einstimmigkeit über ein erneutes Besuchen dieser Stadt ins Gepäck gelegt. 

Noch heute passiert es nicht selten, dass Mia beim Einkaufen o.Ä. ein süßes "Sänk ju" herausrutscht. Das heisst wohl, dass nicht nur wir zwei "Großen" in Gedanken noch oftmals dort sind....

Nun hoffe ich, ihr hattet Freude bei dieser kleinen Bilderreise in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten...

Bis bald,
liebste Grüße
eure Julia